Selbstmassage

Anleitung für die Ayurveda Selbstmassage

Massage ist eine Hauptkomponente der ayurvedischen Gesundheitspflege.
Sie hat intensiven Einfluss auf das Gleichgewicht der drei Doshas VATA, PITTA und KAPHA, aktiviert die inneren Organe, regt Stoffwechsel, Durchblutung und Kreislauf an und verbessert das Hautbild wesentlich.

Die Körperöle:

VATA Massage & Körperöl

  • für trockene, rauhe Haut
  • bei Nervosität und Ruhelosigkeit
  • bei Schlafproblemen
  • bei Gelenk- und Nervenschmerzen
  • bei Blähungen und Regelkrämpfen
 

PITTA Massage & Körperöl

  • für empfindliche Haut
  • nach Sport und Sauna
  • bei starkem Schwitzen
  • bei Hitzewallungen und Klimakterium
  • zum „Loslassen“ nach einem angespannten Arbeitstag
 

KAPHA Massage & Körperöl

  • für blasse, kühle Haut
  • zur Anregung der Durchblutung
  • zur Unterstützung von Entschlackung und Entgiftung
  • bei kalten Händen und Füssen
  • bei Verspannungen
  • bei Verkühlung und Verschleimung
         

Zum Ausgleich eines erhöhten VATA-DOSHAS sollen die Bewegungen der Massage regelmässig und gleitend sein und mit nur leichtem Druck ausgeführt werden.

 

Zum Ausgleich eines erhöhten PITTA- DOSHAS sollen die Bewegungen der Massage konzentriert, zügig und mit massvollem Druck ausgeführt werden.

 

Zum Ausgleich eines erhöhten KAPHA-DOSHAS sollen die Bewegungen der Massage rasch und intensiv mit relativ festem Druck ausgeführt werden.

Die Selbstmassage:

Am Morgen: der Körper wird sanft in Schwung gebracht, sie beginnen ihren Tag angeregt und entspannt.
Am Abend: die Spannung des Tages wird ausgeglichen, sie werden ruhig und gelöst.
 
Wiederholen sie die angegebenen Abläufe jeweils drei bis fünf Mal.
Jede Massage ist auch als Teilmassage geeignet.
 
Entscheiden sie selbst, ob sie das Massageöl auch im Kopfbereich verwenden möchten.
Die Kopfmassage mit dem Ayurveda-Oel ist sehr angenehm und fördert durch die Anregung der Kopfhaut den Haarwuchs. Danach wird das Haar gewaschen.
 

Kopf:

Massieren sie vom Mittelscheitel aus  - mit allen Fingern ausser dem Daumen – in kleinen Spiralen bis zu den Ohren. Beginnen sie damit über der Stirn und fahren Richtung Hinterkopf fort.

mg1

 

Ohr:

Sie beginnen hinter dem Ohrläppchen. Massieren Sie mit den Mittelfingern in kleinen Kreisen langsam nach oben (die dünne Haut zwischen Schädel und Ohrmuschel). – Oben greifen sie um: die Daumen liegen nun an der Rückseite der Ohrmuschel, die Zeigefinger massieren den oberen inneren Rand der Ohrmuschel in kleinen Kreisen abwärts. Ziehen sie das Ohrläppchen ein paar Mal nach unten aus. Dann massieren sie mit dem Zeigefinger die innere Ohrmuschel.

mg2

 

Gesicht: besonders sanft!

Legen sie einen Mittelfinger auf die Mitte der Stirn. Ziehen sie eine Spirale im Uhrzeigersinn, die langsam grösser wird. Nach der vierten Windung massieren sie zur Mitte zurück und lassen den Finger einen Moment am Ausgangspunkt ruhen. – Dann streichen sie – beginnend in der Mitte der Stirn – mit ihren Fingerspitzen nach aussen in Richtung Haaransatz. Die nächste Bewegung setzt etwas tiefer an, geht sacht über die Augen, wieder nach aussen. Zuletzt streichen sie mit den Fingerrücken dem Kieferknochen entlang Richtung Ohr.

mg3

 

Hals:

Nacken: beugen sie den Kopf leicht nach vorne. Nehmen sie genügend Oel und massieren mit den Fingerkuppen sanft in kleinen Kreisen rechts und links entlang der Halswirbelsäule hinauf. – Richten sie sich auf und streichen die Vorderseite des Halses mit den Handflächen zart nach unten.

mg4

 

Hand:

Streichen sie den Handrücken mit dem Daumen vom Handgelenk aus in Richtung der Finger. – Ziehen sie dann mit leicht drehenden Bewegungen an jedem Finger. – Massieren Sie die Handfläche mit dem Daumen Richtung Finger, beim Ballen beginnend. Nehmen sie zuletzt die eine Hand in die andere Hand und „streichen sie sie aus“.

mg5

 

Arm:

Massieren sie die Schultergelenke in festen, grosszügigen Kreisen. – Gleiten sie abwärts zum Ellbogen und massieren sie diesen wieder in festen Kreisen. – Umfassen sie das Handgelenk mit der ganzen Hand und drehen es so, dass es ebenfalls im Kreisen massiert wird. Gleiten sie dann am Aussenarm nach oben und am Innenarm wieder hinunter.

mg6

 

Brustkorb:

Legen sie ihre Handflächen so auf den Magen, dass die Fingerspitzen den Nabel berühren. Ziehen sie nun mit beiden Händen die Mittellinie ihres Oberkörpers hinauf, - dann seitlich in Richtung Achseln und an den Aussenseite des Brustkorbes hinunter.

mg7


Bauch:

Beginnen sie vom Nabel aus Kreise im Uhrzeigersinn zu ziehen. Lassen sie erst die Kreise immer grösser werden, bis sie den gesamten Bauchbereich umfassen, - dann verkleinern sie die Bewegung und kommen wieder zum Nabel zurück.

mg8

 

Becken:

Legen sie die drei mittleren Finger einer Hand auf ihr Kreuzbein und massieren es in spiralförmigen Bewegungen. – Massieren sie ihre Pobacken ebenfalls von kleinen in grösser werdenden Spiralen.

mg9

 

Beine:

Legen sie die rechte Hand ans obere Ende des rechten Oberschenkels, die linke Hand in die Kniekehle.

Massieren sie nun mit der rechten Hand nach unten bis zum Knie und gleiten nach hinten in die Kniekehle. Zur gleichen Zeit streichen sie mit der linken Hand an der Hinterseite des Oberschenkels Richtung Po hinauf und wechseln dort an die Oberseite: Mit derselben Bewegung massieren sie das Knie und danach den Unterschenkel.

mg10

 

Füsse:

Massieren sie mit den Fingern beider Hände die Knöchel des rechten Fusses. – Dann setzen sie sich und schlagen das rechte Bein über das Linke. Streichen sie dann (wie bei der Handmassage) mit den Fingern vom Fussgelenk ausgehend den Fussrücken bis zu den Zehen entlang. – Die Zehen ziehen sie mit sanft drehenden Bewegungen nach vorne, einen nach dem andern.

  mg11

Dann greifen sie mit den Fingern der linken Hand von unten in die Zehenzwischenräume des rechten Fusses. Dehnen sie den Fuss leicht nach oben und nach unten. – Die Fusssohle massieren sie die Mittellinie entlang nach aussen, bei der Ferse beginnend. – Zuletzt umschliessen sie den ganzen Fuss mit der Hand und „streichen“ ihn ein paar Mal aus. Nach ein paar Wiederholungen massieren sie linkes Bein und linken Fuss.

mg12

 

Die Ölmassage wirkt sich positiv aus indem das Hautbild und Gewebe verjüngt, die Zirkulation angeregt, Augen und Ohren geschützt, Knochen gestärkt werden und dabei einen positiven Einfluss auf die Psyche hat.

 

Kontraindikationen:

Fieber, Verdauungsstörungen, Menstruation, unmittelbar nach einer Mahlzeit, Abführkuren.

Beim anschliessenden Duschen sollten die Haare nicht mit zu heissem Wasser gewaschen werden, da ansonsten das Wachstum von grauen Haaren gefördert werden kann.

 

Drucken

Marianne Rossi
im Burch 5
3653 Oberhofen


Tel. 033 243 25 67
info@ayurveda-massagen.net